Fragen & Antworten

Gerade einem Fechtanfänger stellen sich viele Fragen rund um die neue Sportart: welche Ausrüstung benötige ich unbedingt, woher bekomme ich meinen Fechtpass, wie läuft das mit Turnieren usw.

Wir haben versucht, hier Antworten auf die häufigst gestellten Fragen zu geben. Darüber hinaus empfehlen wir unbedingt die Lektüre der hervorragenden Kurzzusammenfassung Rund ums Fechten – Kleine Regelkunde für Anfänger, Zuschauer und Journalisten, herausgegeben von Steffen-Michael Eigner vom Württembergischen Fechterbund: auf 16 Seiten werden alle wesentlichen Aspekte des Fechtsports kurz und prägnant beleuchtet.

  • Ist Fechten gefährlich?
    Kurze Antwort: Nein!

    Lange Antwort: Fechten gilt als Sportart mit äußerst niedrigem Verletzungsrisiko und zählt nicht zu den Risikosportarten. Im Vergleich zu Ballsportarten wie Fußball, Volleyball oder Handball liegt das Verletzungsrisiko beim Fechten – natürlich bei Beachtung der Ausrüstungsvorschriften – deutlich niedriger.

    Die vorgeschriebene Ausrüstung bestehend aus Kleidung und Waffe bietet ein Höchstmaß an Schutz. Das Textilgewebe der Kleidung (Fechtjacke, Unterziehweste (Plastron), Hose sowie Maskenlatz) muss sehr hohen, normierten Belastungen (Stoßkräften) standhalten können (800 Newton pro Quadratzentimeter bei Kleidungsstücken, 1600 Newton pro Quadratzentimeter bei der Maske). Das verwendete Spezialgewebe ist dabei derart robust, dass moderne Industrienähmaschinen keine zwei Lagen dieses Stoffes vernähen können, die Nadeln zerbrechen dabei. Deshalb wird auch die Unterziehweste benötigt, um im Oberkörperbereich den geforderten Schutz von 1600 Newton pro Quadratzentimeter zu erbringen. Das Visiergitter der Maske muss sogar einer Belastung von 3000 Newton pro Quadratzentimeter standhalten.

    Alle Fechtwaffen sind natürlich stumpf und bestehen aus einer ganz speziellen Stahllegierung (Maraging-Stahl), welche die besondere Eigenschaft besitzt, dass sie nicht scharfkantig brechen kann, stattdessen lassen sich alle Fechtwaffen extrem verbiegen.

    Die Kombination aus Fechtkleidung und spezieller Fechtwaffen bietet den bestmöglichen Schutz vor Stichverletzungen.

  • Welche Ausrüstung benötigt man?
    Eine regelkonforme und damit sichere Florett-Ausrüstung besteht aus folgenden Teilen: Maske, Fechtjacke, Unterziehweste, Brustschutz (verpflichtend für Mädchen und Frauen), Fechthose, Tiefschutz (nicht vorgeschrieben für Jungen und Männer, aber ratsam), Strümpfe, Schuhe, Handschuh für die waffenführende Hand, Waffe, Körperkabel und leitende Brokatweste.

    Jacke, Unterziehweste und Hose müssen jeweils einer Kraft von 800 Newton pro Quadratzentimeter standhalten. Der Maskenlatz muss 1600 Newton, das Maskengitter 3000 Newton pro Quadratzentimeter standhalten.
    Fechtausrüstungen gibt es für jeden Geldbeutel und gerade für Anfänger gilt: im Verein findet sich zumeist immer gebrauchte Kleidung, aber auch im Internet haben sich einige Versender auf Gebrauchtkleidung spezialisiert. Daneben existieren natürlich auch die Webshops der bekannten deutschen Markenhersteller allstar und uhlmann.

    Tipp 1: bei nahezu allen deutschen Turnieren besteht zumeist die Möglichkeit, bei einem der beiden letztgenannten Hersteller Ausrüstungsgegenstände direkt zu erwerben, da diese oftmals den Technikservice bereitstellen.

    Tipp 2: die Namens-Bedruckung von E-Westen direkt ab Hersteller nimmt zumeist sehr viel Zeit in Anspruch, Lieferzeiten von 4-6 Wochen sind hier keine Seltenheit. Wenn es schneller gehen muss, empfiehlt es sich bei einem alternativen Anbieter zu bestellen.

  • Was ist die Turnierreifeprüfung und wie erhält man den Fechtpass?
    Bevor ein Fechter an offiziell ausgetragenen Turnieren teilnehmen kann, muss zunächst die Turnierreifeprüfung abgelegt und bestanden werden. Sie ist Voraussetzung für die Ausstellung des Fechtpasses, welcher bei nationalen und internationalen Wettkämpfen vorgelegt werden muss.
    Die Prüfung besteht aus einem theoretischen und einem praktischen Teil: auf den theoretischen Teil der Turnierreifeprüfung (mit dem Schwerpunkt Regelkunde) kann man sich mit Hilfe dieser und anderer im Internet frei erhältlichen Materialen selbst vorbereiten. Der Deutsche Fechter-Bund stellt z.B. folgendes bereit:

    Den praktischen Teil der Turnierreifeprüfung nimmt unser Trainerteam ab. Nach Bestehen beider Prüfungsteile wird noch ein Passfoto benötigt und der Fechtpass, welcher die Fechter ein ganzes Sportlerleben lang begleitet und in welchen alle Tunrnierergebnisse eingetragen werden, kann ausgestellt werden. Die Startberechtigung wird alljährlich über den Verein verlängert.

  • Gesundheitsattest
    Gemäß der Sportordnung des Deutschen Fechter-Bundes benötigen minderjährige Fechter ein Gesundheitsattest:
    Alle noch nicht 18 Jahre alten Fechter müssen bei jeder fechtsportlichen Veranstaltung ein ärztliches Unbedenklichkeitsattest (Gesundheitspaß) vorlegen, das nicht älter als 365 Tage sein darf. Wer dieses Attest nicht vorlegt, kann nicht starten.

    Ein solches Gesundheitsattest stellt der jeweilige Haus- bzw. Kinderarzt aus und bescheinigt dies im Fechtpass.

  • Altersklassen
    Die Einteilung in Altersklassen ist international gültig, jedoch weicht die Bezeichnung der Jugend ab:

    Schüler (9–11 Jahre)

    • Start nach Jahrgängen getrennt: Schüler (Jüngere) 9 Jahre, Schüler (Mittlere) 10 Jahre, Schüler (Ältere) 11 Jahre
    • kürzere und leichtere Waffe
    • KO-Gefechte nur auf 10 Treffer, max. 2×3 Minuten Gefechtszeit
    • Keine Deutschen Meisterschaften, keine Weltcup-Turniere, WM oder EM

    B-Jugend (12–13 Jahre)

    • Start nach Jahrgängen getrennt: B-Jugend (Jüngere) 12 Jahre B1, B-Jugend (Ältere) 13 Jahre B2
    • KO-Gefechte nur auf 10 Treffer, max. 2×3 Minuten Gefechtszeit
    • startberechtigt bei A-Jugend und Mannschaftsmeisterschaften der Junioren
    • Keine Weltcup-Turniere, WM oder EM
    • Deutsche Mannschafts-Meisterschaften als Länderpokal mit Auswahlmannschaften der Landesverbände

    A-Jugend (14–16 Jahre)

    • Internationale Bezeichnung „Cadets“ (Kadetten)
    • startberechtigt bei Junioren und bei Mannschaftsmeisterschaften der Aktiven
    • Keine Weltcup-Turniere, jedoch Welt- und Europameisterschaften
    • ältester Jahrgang bei Einzel-Turnieren der Aktiven startberechtigt; Fechter der jüngeren A-Jugend-Jahrgänge, wenn sie mit mindestens einem Punkt in der deutschen A-Jugend-Rangliste notiert sind.

    Junioren (17–19 Jahre)

    • Internationale Bezeichnung „Junieurs“
    • Bei Aktiven startberechtigt

    Aktive (ab 20 Jahre)

    • Internationale Bezeichnung „Senieurs“

    Senioren ab 40 Jahre

    • Internationale Bezeichnung „Veterans“
    • Bei Aktiven startberechtigt
    • Gefechte im KO-Modus nur auf 10 Treffer bei maximal 2 x 3 Minuten Gefechtszeit


    Der Wechsel in die nächstältere Klasse erfolgt stets mit Saisonbeginn im Sommer. Die Zugehörigkeit richtet sich nach dem Lebensjahr, das der Fechter im Kalenderjahr vollendet, in dem die Saison beginnt. (Wer z.B. im Jahr 2013 den 17. Geburtstag feiert, ist von Sommer 2013 an ein Junior.)

  • Turniere - Anmeldung und Ablauf
    Die Anmeldungen zu den im Turnierkalender vorgesehenen Wettkämpfen erfolgt in Absprache mit und durch unser Trainerteam. Dazu hängen am Schwarzen Brett entsprechende Meldelisten zu den einzelnen Turnieren, in welchen sich die Sportler bei Interesse eintragen können, die Anmeldung übernehmen dann die Trainer.

    Daneben besteht aber auch noch die Möglichkeit, sich individuell bei geeigneten (z.B. national oder international offenen) Turnieren als Einzelstarter anzumelden, den deutschen Turnierplan stellt der DFB bereit.

  • Fechterbiografie
    Mit der Ausstellung des Fechtpasses erteilt der Deutsche Fechter-Bund auch gleichzeitig die DFB-Personen-ID (früher Fechtpass-Nummer), die zur Identifikation aller deutschen Fechter dient. Auf Wunsch ist es mit dieser Nummer möglich, auf den Serviceseiten des DFB die Erstellung der eigenen Fechterbiografie zu beantragen. Auch hier werden alle Turnierergebnisse sowie die individuellen Ranglistenplätze der jeweiligen Saison angezeigt (Beispiel).
  • Ranglisten
    Einen Überblick über die laufende Saison liefern die offiziellen deutschen Ranglisten im DFB, sowie Verbandsranglisten des Nordbadischen Fechterbundes.
  • TSG Aufnähwappen und Teamkleidung
    Das TSG Aufnähwappen für die Fechtjacke sowie die Teamkleidung lassen sich über die Abteilungsleitung beziehen (bitte Kontaktformular benutzen). Gemäß der Werberichtlinien des DFB kann das Vereinswappen im Oberarmbereich der waffenfreien Seite der Fechtjacke angebracht werden.
  • Aufnahmeantrag und Mitgliedsbeitrag
    Der TSG Aufnahmeantrag findet sich im Downloadbereich der Vereinswebsite, die Abteilungsbeiträge (Stand 12/2016) belaufen sich auf

    Vollmitglied
    168 € pro Jahr, Aufnahmegebühr entfällt
    Jugendliche + Erwachsene

    Ermäßigt
    108 € pro Jahr, Aufnahmegebühr entfällt
    Studenten + 2. Kind

    62 € pro Jahr, Aufnahmegebühr entfällt
    passive Mitgliedschaft