TSG Weinheim deutscher Mannschaftsvizemeister A-Jugend

  • 4. Mai 2018

Mit Moritz Renner, Laurenz Rieger, Philipp Sembach und Sebastiano Gröteke stellen die Florettfechter der TSG 1862 Weinheim den neuen deutschen A-Jugend Mannschaftsvizemeister. Bei den traditionsgemäß in München ausgetragenen Meisterschaften unterlag das Bergsträßer Herrenteam erst im Finale der Auswahl des Olympischen Fechtclubs Bonn mit 39:45, nachdem zuvor die Gegner aus Münster und Berlin bezwungen werden konnten. In einem dramatischen Halbfinale bezwangen die Weinheimer die nordbadischen Konkurrenten vom FC Tauberbischofsheim mit einem 45:38 und sicherten sich damit den Einzug ins Finale.

Das Weinheimer U17 Damenteam trat bei diesen Meisterschaften als Startgemeinschaft zusammen mit den Fechterinnen des Mannheimer Fechtclub 1884 in der Zusammensetzung Celia Hohenadel, Marie Höfler sowie Luca Holland-Cunz und Lily Hassinger (beide MFC) an. Als eine der jüngsten teilnehmenden Mannschaften (einmal A-Jugend- und dreimal B-Jugend) war das Team nach guter Vorrunde auf Platz 5 gesetzt. In der Hauptrunde schalteten sie mit deutlichen Siegen die Teams aus Halle und Moers aus, um dann wie zuvor bei den Herren im Halbfinale ebenfalls auf das Team vom FC Tauberbischofsheim zu treffen. Der Sieg in diesem Gefecht ging nach einem harten Kampf knapp mit 45:42 an die Tauberaner, den anschließenden Kampf um Bronze konnte das Team vom SC Berlin im Sudden Death mit 43:42 für sich verbuchen.

In den Tags zuvor ausgetragenen Einzelwettbewerben konnte sich Moritz Renner die Bronzemedaille erkämpft. Im Halbfinale unterlag er dem neuen Deutschen Meister Arwen Borowiak vom Fecht-Club Tauberbischofsheim knapp mit 12:15. Philipp Sembach wurde 18er, Laurenz Rieger landete auf Rang 25, Sebastiano Gröteke beendete den Wettkampf auf Platz 28 und Aaron Eidenmüller holte sich Rang 29. Bei den Damen konnte sich Celia Hohenadel über den 11. Platz freuen, direkt dahinter auf Rang 12 schloß Vereinskameradin Marie Höfler ihr Turnier ab.