Goldregen bei den Deutschen Junioren Meisterschaften

  • 22. April 2018

Mit Luis Klein stellt die Fechtabteilung der TSG 1862 Weinheim den neuen deutschen Florettmeister in der Altersklasse der Junioren (U20). Nach Mannschafts-Gold und Rang 3 in der vergangenen Saison legte der Nachwuchskaderathlet in diesem Jahr nochmals zu und erkämpfte sich in Bonn im Feld der 100 Starter souverän den Meistertitel.

Nach fehlerloser Vorrunde mit einem Freilos in die Hauptrunde gestartet, deklassierte Klein in den folgenden Gefechten seine Gegner geradezu, ließ im Halbfinale seinen Kontrahenten Martin Wiemann (Duisburg) mit 15:9 hinter sich und stand im Finale schließlich Nils Fabinger (Moers) gegenüber, der in diesem Duell aber auch keine Mittel gegen den Weinheimer fand und mit 15:6 unterlag. Mit Moritz Renner (im Viertelfinale mit 11:15 Klein unterlegen) auf Rang 6 und Rosario Vella, Laurenz Rieger und Sebastiano Gröteke auf den Plätzen 30, 31 und 33 konnten die TSG-Florettspezialisten mit den Ergebnissen im Einzel sehr zufrieden sein.

Bei den Damen traten bei diesen Meisterschaften drei Weinheimerinnen an und erzielten ebenso gute Resultate. Anne Kirsch musste sich erst im Viertelfinale der neuen deutschen Meisterin Zsofia Posgay (Stuttgart) mit 15:7 geschlagen geben, Kirsch erreichte damit einen sehr guten siebten Platz. Celia Hohenadel (A-Jugend) unterlag in ihrem Achtelfinalgefecht der Berlinerin Sophia Werner und sicherte sich Rang 10, Maike Erhardt schließlich konnte am Ende des ersten Turniertages Rang 17 für sich verbuchen.

Bei dem am Sonntag ausgetragenen Mannschaftswettbewerb zeigte sich dann erneut die insgesamt hohe Leistungsdichte der Weinheimer Fechterinnen und Fechter: sowohl bei den Damen als auch bei den Herren stellt die TSG Weinheim die neuen deutschen Junioren Mannschaftsmeister, Doppelgold als verdienter Lohn nach sieben Stunden auf der Planche.

In der Besetzung Anne Kirsch (U20), Celia Hohenadel (U17) und Marie Höfler (U14) in der Vorrunde als Außenseiter auf Platz 10 gesetzt, wuchs das jüngste Team des Wettbewerbes über sich hinaus, bezwang im Achtelfinale Hamburg mit 45:21 und erreichte mit einem denkbar knappen 45:44 gegen Berlin das Halbfinale. Dort bereiteten die Gegnerinnen aus Moers weniger Probleme, ein 37:45 sicherte überraschend den Einzug ins Finale. Nach Silber im Vorjahr  gelang den Florettdamen dort Dank einer konzentrierten Teamleistung ein deutlicher 32:45 Sieg gegen ihre Kontrahentinnen vom PSV Stuttgart.

Völlig andere Vorzeichen galten beim Mannschaftswettbewerb der Herren, hier war das Weinheimer Team um Luis Klein, Rosario Vella, Moritz Renner und Laurenz Rieger als Favorit gesetzt. Mit Siegen über die Teams aus Haueneberstein, Schwerin und München kämpften sich die Bergsträßer Florettspezialisten ungefährdet ins Finale. Auch hier stellte der Gegner, die Lokalmatadoren vom Olympischen Fechtclub Bonn, letztlich kein Problem dar, mit einem 28:45 ging der Mannschafts-Meistertitel wie in den beiden Jahren zuvor an die Fechter aus Weinheim. TSG Coach Yuliya Ishchenko zum Abschneiden ihrer Schützlinge: “Drei von vier Titeln, meine Jungs und Mädels haben mich stolz und auch ein bisschen sprachlos gemacht, dass war ein ganz großer Auftritt hier in Bonn.”